• worldever

El Calafate & Perito Moreno

Aktualisiert: 8. Juni 2020

Mit El Calafate steht ein weiterer Touristen-Hot-Spot auf dem Programm. Aber auch hier sehen wir schnell, warum dem so ist. Der Perito Moreno Gletscher zieht uns auch nach der Antarktis in seinen Bann.


El Calafate ist ein ziemlich lang gezogener Ort am Lago Argentino – ein See von wiederum unglaublich schönem Türkis – entlang einer Strasse, die beim Perito Moreno Gletscher endet. Wir geniessen auf dem kleinen Campingplatz nach drei vollen Tagen im Torres del Paine erstmal die wohlverdiente Dusche und erkunden die umliegenden Shops und Cafés. Dabei können wir auch Damians neue Regenjacke in einem Hostel abholen, die Patric (nachdem die erste in Ushuaia abhandengekommen ist) organisiert und an Luca und Anja verschickt hat. Sie haben diese netterweise mit auf ihre Reise genommen. Leider verpassen wir die beiden hier aufgrund einiger weniger Stunden.


Der Charme des Dorfes entdecken wir erst am nächsten Tag. Der Plan ist den Morgen in El Calafate zu verbringen und den Gletscher am Abend nach den meisten Besuchern zu erkunden und dann irgendwo wild zu campieren. Aber Pläne sind ja da, um geändert zu werden und wir verbringen den Nachmittag mit Niamh und Joe bei bestem Sonnenschein in einem Biergarten. Als ihr Abflug nach Buenos Aires näher rückt, laden wir die beiden am kleinen Flughafen ab und verabschieden uns von neu gewonnenen Freunden.

Auf iOverlander lesen wir von einem anscheinend wunderschönen Wild-Camping-Spot kurz vor dem Parkeingang. Und sie sollten Recht behalten: am besten macht ihr euch selbst ein Bild.

Wild Camping vor den Toren des Nationalparks

Perito Moreno

Nach einer ruhigen Nacht umgeben von nichts ausser Natur stehen wir morgens pünktlich um acht Uhr vor dem Parkeingang und nehmen die achtzig Kilometer bis zum Gletscher mit drei anderen Fahrzeugen in Angriff.


Der Aussichtspunkt ist enorm gut ausgebaut und auf vielen Holzstegen erreichen wir verschiedene Balkone, von denen wir den Gletscher bestaunen können. Wir sehen direkt vor uns die Gletscherfront, die zwischen 50 und 70 Meter hoch ist und ein wenig weiter oben in den Bergen erkennen wir sogar die Akkumulationszone. Die Hauptattraktion ist jedoch das Krachen des Eises, welches immer wieder zu hören ist. Und wir werden Zeugen davon, wie ein grosses Stück Eis in den See stürzt und einen neuen Eisberg bildet. Spannend ist dieser Ort auch, weil diesen Anblick vor uns auch schon Touristen vor Jahrzehnten so geniessen konnten. Er ist einer der einzigen Gletscher der Welt, der nicht zurückgeht.

Beim Vorbereiten dieses Besuchs haben wir oft (vor allem auf iOverlander) gelesen, dass der Eintritt zu teuer sei für was man kriegt. Bezahlt haben wir 1600 Pesos (ca. 25 CHF) und in unseren Augen ist er jeden Cent wert – wann und wo haben wir noch die Chance einen stetig wachsenden Gletscher und dann noch aus dieser Nähe zu bewundern?

57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In Vino Veritas

© 2019 by Worldever. Proudly created with Wix.com